Ulrich und sein Praktikum in Indien.

Dienstag, September 20, 2005

Essen und andere Flüssigkeiten

Lebe noch! Sitze gerade im Office und lausche dem Hupkonzert auf der Straße draussen. Gestern abend hatte ich wieder Geckokontakt. War schonwieder rosa, kann also das letzte mal nichts mit Alkoholkonsum zu tun gehabt haben (=

WICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIG
Eze hat ein neues Blog (froifroi) alle ma reinschauen und COMMENTS abgeben.
http://sneak-it.blogspot.com/
WICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIGWICHTIG

Rama, mein Chef, ist krank. Bauchschmerzen und Fieber. Das bedeutet für mich, ich bin alleine mit Muthu (wir sind insgesamt nur zu dritt im Büro, die Filiale wurde erst vor 5 Wochen eröffnet) UND ich hab keine Arbeit. Deswegen kann ich mir jetzt auch die Zeit nehmen und das Weblog auf Vordermann bringen. Das sieht wichtig aus beim rüberschauen und ansonsten geht die Zeit rum (ein Glück kann hier keiner deutsch)...

Mein neues Heim (das Büro) ist garnicht so schlecht. Ich habe eine riesen Akustik hier nachts - Gitarrespielen ist also angesagt, auch wenn ich gestern vom Nachbar schon eine Geschichte über "komische Geräusche" in meiner Wohnung erzählt bekommen habe!?
Eine Kleinigkeit die mich stört:
WASSER ich brauche WASSER! In meiner ersten Nacht hier bin ich durchs Zimmer und das Bad wie ein Berserker, damit ich wenigstens selbst einen Platz habe der blitzsauber ist. Danach dann erstmal im Wohlfühlbad eine Wohlfühldusche nehmen.
Der Rest ist dann wie im schlechten Film - nach dem Einseifen streikt das Wasser und ich komme mir malwieder bescheuert vor. Aber wir haben hier ja 3 Duschen, also einen Raum weiter zur nächsten. Da kommt dann auch Wasser aus dem Rohr, nachdem ich den Kalkklumpen (Duschkopf?) von der Wand geschraubt habe. Vorteil: Wir haben zwar in jedem Raum einen Boiler der für warmes Wasser sorgt, allerdings ist das kaum nötig, weil das "kalte" Wasser hier immernoch recht angenehm ist zum duschen.

Musste gestern grinsen. Hatte dem Rama vorgeschlagen eine USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) zu installieren, weil hier ja regelmäßig die Lichter ausgehen (bei mir nicht so wild, da schaltet der Labtop einfach auf Batterie). Rama ist mit mir einer Meinung, nachdem ér gestern ne Geschäftsemail zweimal (mit der obligatorischen Unterbrechungshalbenstunde)tippen musste ^^. Ansonsten haben sich die Inder eigentlich alle sehr gut auf das marode Stromnetz eingestellt, fast jedes Büro hier hat eine Notstromversorgung und so gehen hier in meinem Viertel die Lichter nie ganz aus.

Mein neues Plätzchen liegt ideal. Etwas weiter weg von der überfüllten Innenstadt, aber immer noch so zentral, das man nur ein paar Schritte für die wichtigsten Bedürfnisse laufen muss (Futter, Kaffee, Klopapier). Einziger Wehrmutstropfen, Hunde und Autos nerven hier tierisch wenn man einfach nur schlafen möchte. Da die Temperatur hier selten unter 20 Grad sinkt sind viele Häuser so gebaut, daß ein Lüftchen wehen kann... und das trägt auf seinen Schwingen dann eben auch noch das Geräusch der Hupe vom genervten LKW Fahrer. Abends kein Problem, wird das morgens zur Plage. Bisher musste ich mir mit Ohropax behelfen, ich hoffe allerdings, daß ich mich noch daran gewöhne. Die Temperaturen hier sind sogar für mich ideal, selten über 3o oder unter 20 Grad, was will man mehr im Winter?

Ja, indisches Essen ist WIKLICH so scharf... Am Sonntag wollte ichs wissen und hab mich in ein brechend volles indisches Lokal gesetzt. Freundliche Kellner, kleine Jungen die permanent auf den Knien den Boden schrubben und serviert wird auf Bananenbläätern also ein Indian-Flair 5* Plätzchen.
Die Mahlzeiten bestehen hier eigentlich immer aus einer Grundlage (meist Reis oder flache Brotfladen, die Ähnlichkeit mit unseren Pfannkuchen haben) und Soßen (meist dick, mit Kartoffeln, Hirse und allerlei anderem Gemüse) . Die Soßen (6 an der Zahl) bekam man in dem Lokal schon automatisch aufs Blatt, das hatte ich aber nicht gewusst und so hatte ich zusätzlich auch noch Chicken Massala bestellt (das einzige auf der Karte was ich identifizieren konnte). Chicken wird hier zubereitet wie vom Bobby bereits beschrieben. Das ding aufs Hackbrett und dann projeziert der Metzger seine Aggressionen aufs Feindbild (in dem Fall totes Huhn) was dabei herauskommt ist eine Kreation aus Knochen und Hühnchenfleisch, an die sich der filetverwöhnte Westler wohl ersteinmal gewöhnen muss (oder auch nicht, ich denke ich werd einfach mehr vegetarisch essen)
Der Rest läuft dann wie gehabt. Essen mit den Händen. Wasser steht auf dem Tisch. Das Esssen ist so scharf, daß ich heftig anfange zu schwitzen und die Nase läuft. Die Inder mir gegenüber können sich ein schadenfrohes Grinsen nicht verkneifen und Essen ihren Reis in atemberaubender Geschwindigkeit und ohne einmal mit der Wimper zu zucken. Während ich esse wechselt an meinem Tisch zwei mal die Besetzung - und ich dachte ich bin schon schnell. Außerdem schaffe ich meinen Reis gerade mal zur hälfte, während alle anderen hier damit keine Probleme zu haben scheinen (is vielleicht so ne dritte-Welt-Sache...). Das Essen war wieder sehr lecker und auch das Brennen lässt nach einer oder 2 Stunden nach.
Aber vom Brennen sagt man, hat man ja immer 2 mal was... so war das auch hier wieder.

Gestern Abend bin ich noch gemütlich durch die Straßen gebummelt und wäre fast ins örtliche Abwassersystem gefallen. Dieses verläuft hier direkt unter dem Gehsteig (wenn mal einer da ist) und wird durch große Steinquader bedeckt. Irgendjemand kam wohl auf die Idee, daß es nicht so schlimm wäre vor einem hell erleuchteten Geschäft mal einen weg zu lassen. Dumm nur, wenn man sich beim vorbeischauen die Auslage des Geschäftes anschaut und das Loch mit den Dimensionen 50cm breit, 150cm lang und 100cm tief (TIEF!) erst in der letzten Sekunde bemerkt (ich weiß, daheim heissts un wieder typisch). Immerhin, ich habs bemerkt und bin so größeren Blessuren entgangen. Ansonsten konnte ich weiterhin allen lebensgefährlichen Situationen ausweichen (bis auf den Strassenverkehr natürlich) und befinde mich weiterhin bei bester Gesundheit. Auch mein Magen spielt weiterhin mit.

Grüsst mir alle und gebt dem Domme mal die Adresse von dem hier, ich hab von dem nämlich keine Kontaktdaten.

6 Comments:

Blogger Blubbage said...

Mahlzeit!
Es ist hier gerade Mittagszeit und deine Erzählungen vom Essen machen mich gerade sehr hungrig ;)
Wie auch immer... es freut mich zu lesen, dass es dir nach wie vor gut geht und du nahezu jeden Tag neue wundersame Geschichten aus dem Land des Tigers zu berichten hast.
Mach ordentlich weiter so und danke für die "unauffällige" Werbung für meinen Sneakblog, das war so nicht vorgesehen und wollte das eigentlich nur machen um dich informiert zu halten (und um meiner Enttäuschung von gestern Luft zu machen), aber es macht riesig Spass und werd das auch weiter machen.
Dann mal alles gute und lass weiter von dir hören mein Freund!

20 September, 2005 12:23

 
Blogger Toddi said...

Hey, meine Zeitung funktioniert seit Montag nicht mehr....

Es ist keine Neuigkeit seit Montag ??? Das gibt es doch nicht.

Ich muss doch auf der Arbeit was zu lesen haben.

Das Blogg ist wirklich so interessant, dass ich jeden Tag reinschaue und hoffe, dass es Neues zu berichten gibt. Deine Lyrische Ader kannst du da ja voll ausleben ;) *rgp on* ^^
Und Petra will auch ab und an wissen, was "der Urlich so treibt"...

Cya my friend

Toddi

22 September, 2005 10:32

 
Blogger Ulrich said...

Hoe, bei all der Arbeit hier hab ich ja immerhin noch was anderes zu tun als deine Bedürfnisse zu Frieden zu stellen :P

23 September, 2005 13:35

 
Blogger Mafine said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

26 September, 2005 13:44

 
Blogger Mafine said...

ups
also das is ja luschdig, des is fast wie chips mit minz-hammel geschmack.
krass
aber trotz allem beneide ich dich für die außergewöhnlichen Erfahrungen die du machst.
also weiter so .... und meeehhr zu lesen

26 September, 2005 13:47

 
Blogger Ulrich said...

Ihr sollt doch nicht alle eure Comments löschen moensch.

27 September, 2005 07:43

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home