Ulrich und sein Praktikum in Indien.

Freitag, September 23, 2005

Kaffee und.. Süßgikeiten?

Habe gerade einen Kaffee auf dem Tisch. Den bekommen wir jeden Morgen, frei Haus geliefert von unserem Coffee boy (´4Rs / Tasse). Der Kaffee ist frisch, mit viel Milch und leider mit noch mehr Zucker. Die Wahl wird einem nicht gelassen. Das ist eben die Art wie man in Indien Kaffee trinkt und ich beginne das zu schätzen. Ich dachte mir dann gestern, daß ein paar Kekse dazu nicht schlecht wären und bin zu einem der vielen Bäcker bei uns um die Ecke getingelt und habe mir eine Tüte der erstbesten Kekse mitgenommen. Ich hätte mich vielleicht vorher nach den Geschmacksrichtungen erkundigen sollen, dann hätte er mir vielleicht gesagt, daß die Cookies mit denen ich gerade liebäugle chili flavoured sind... So hat sich unsere Kommunikation nur auf einen Fingerzeig und den Austausch von Zahlungsmittel beschränkt. Man kann sich ungefähr mein Gesicht vorstellen als ich ein schlückchen Kaffe trinke und herzhaft in den ersten Keks beisse.
Als ich gerade meine Entrüstüng über scharfe Kekse mit Muthu teilen wollte sagte der nur, "Oh, for us it is not spicy". Also auch von hier keine Rückendeckung zu erwarten.
Ob unsere lieben Haustiere die Kekse so ohne weiteres vertragen? Einen versuch ist es vielleicht wert. Wir haben Ameisen hier, die in etwa ein Drittel der größe von unseren deutschen Ameisen haben. Fällt einmal ein Krümel auf den Boden kommen die in Scharen weiß Gott woher und verwerten ihn. Praktisch in diesem Fall, unpraktisch wenn man einen Essensrest fürs später Essen irgendwo liegen lässt. Aber meine neu erworbene Luftdicht verschließbare riesentupperschüssel stellt für die örtlich-organische-Minimüllabfuhr Gott sei Dank ein unüberwindbares Hindernis dar.

Kakerlaken gab es bisher keine mehr, aber ich werde ein Auge darauf haben.

Das HP Meeting gestern Abend war übrigens nicht schlecht, auf die übliche Unternehmenspräsentation und das einschwöhren der Mitarbeiter auf die gemeinsame Sache (Pflichtteil) Folgte die "Indische Antwort auf Uri Geller". Ein Typ der uns weiß machen wollte er könnte Gedanken lesen, alles in allem sahs mir sehr nach den üblichen Taschenspielertricks aus. Auf die Frage hier, wer in dem Raum denn an übersinnliches und Gedankenübertragung glaube, reckten sich doch erstaunlich viele Hände nach oben (die Versammlung war eigentlich für Geschäftsführer von Partnerfirmen gedacht) und so verwundert es nicht, daß der Entertainer bald eine tief spirituell-beeindruckte Menschenmenge herabblicken konnte, die ihm ziemlih aus der Hand fraß.
Für mich wars amüsant und das anschließende Essen war himmlisch.

Dieses Wochenende werde ich wieder versuchen, weiter ins Herz von Bangalore vorzustoßen und evtl. auch ein englisches Kino aufzutreiben um mit euch Kinomässig auf einer Stufe zu bleiben (=

grüßt mir den Rest!

3 Comments:

Blogger Toddi said...

Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

26 September, 2005 18:15

 
Blogger Toddi said...

Will auch mal deine Comments sehen ;)

26 September, 2005 18:17

 
Blogger Ulrich said...

Endlich bekomm ich ma den Link! Hab ihn gleich ma hier zur Linkliste hinzugefügt, damit die Comments bei dir eintrudeln.

27 September, 2005 07:42

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home